Geschichte

Geschichtlicher Abriss der Turnvereine in Erlensee

Schwarze Schrift = Turngemeinde Langendiebach
Blaue Schrift = Turngemeinde Rückingen

Bereits 1860
Wurde erfolglos ein erster Turnverein in Langendiebach gegründet.
20.05.1874
Gründung der TGL am 20. Mai 1874 und erste Generalversammlung am 26. Mai mit 26 Gründungsmitgliedern.
Der erste Vorstand setzte sich folgendermaßen zusammen: Heinrich Nagelschmidt, Heinrich Konradi, Heinrich Ditter, Heinrich Schneider, Kasper Ditter und Wilhelm Jacob Rasch.
Bereits am 1. Pfingstfeiertag konnte der 1.Turnplatz im Garten des damaligen Bürgermeisters gemietet werden.
1879
Verein steht kurz vor der Auflösung, bleibt aber bestehen.
1885
Erste schriftliche geschichtliche Erwähnung der Turngemeinde Rückingen. Sie tritt dem Maingau bei laut Festschrift vom 25. Maingau-Turnfest in Kesselstadt.
1889-1891
Der erste Spielmannszug wird gegründet.
Im Jahre 1891 tritt der Vorstand zurück und gründet einen neuen Verein - Die Turngesellschaft Langendiebach. Die TGL wählt komplett neuen Vorstand
1900-1912
Verein ruht, Inventar bleibt erhalten
24.01.1913
Gründung der „Freien Turngemeinde Rückingen"" 1. Vorsitzender Ph. Nagelschmidt
1914
Lt. Beschluss des Amtsgericht wird der Verein aus dem Vereinsregister gelöscht, kurze Zeit später wird dieses Beschluss zurückgenommen.
Beide Vereine ruhen zur Zeit des 1. WK
15.03.1919
Alter Vorstand geht fast vollständig neu ans Werk. In einer Mitgliederversammlung entschließt sich der alte Turnverein, der „Freien Turngemeinde Rückingen"" beizutreten und dieser Geräte, die Fahne von 1891 und Musikinstrumente (Trommeln) kostenlos zu überlassen. Letzter Aktiver aus diesem Verein war Schneidermeister Rudolf Hahn.
1926
Mitgliederzahl 295.
Erste Planungen für den Bau einer eigenen Halle. Hierfür werden Steine an die Mitglieder „verkauft"", d.h. sie spendeten Gelder für den Erwerb von Baumaterial. Schlussendlich wurde die Halle „nie"" gebaut.
April 1928
Gründung der Schwimmabteilung. Übungsfeld ist die Kinzig. Der Badeplatz war vom Fürst zu Ysenburg gepachtet. (Nahe der Kinzigbrücke in Rückingen) Wenig später wird der Badeplatz gekauft.
1934
Vereine werden enteignet, zuvor bereits starke Einflüsse durch das NS –Regime "Gleichschaltung" des Vorstand und Benutzung der Hallen und Säle Verboten.
Der Spielmannszug schließt sich der Feuerwehr an.
In dieser Zeit wurde die Fahne auf einem Dachboden versteckt, um sie vor der sicheren Vernichtung durch die Nazis zu schützen.
Nach dem Krieg nimmt der Verein wieder fahrt auf.
Die Landendiebacher und Rückinger Vereine schließen sich teilweise zusammen ( z.B. „RüLa"").
Auch die Turngesellschaft Langendiebach und der Spielmannszug kommen wieder unter das Dach der TGL
24.09.1949
1. Mitgliederversammlung nach dem 2. Weltkrieg.
Konrad Bröll, August Heidt, Karl Raab und Joh. Meyer wagen einen neuen Anfang. Nach den Kriegswirren. Otto Paech wird Schriftführer.
Margarete Paech ist ÜL für Turnen und Tanz sowie Gau-Kinderturnwartin
Großes Handicap, das das Vereinsleben wieder einschlafen lässt, ist das Fehlen eines Turnraumes
1958
Otto Jäger übernimmt für die nächsten 12 Jahre die Geschicke des Vereins. Weitere langjährige Mitglieder "dieses" Vorstand sind Wilhem Schlingloff und Günther Mehling
1959/60
Wilhelm Schlingloff, Werner Sussmann, Hans Ditter und Alice Schäfer gründen allen Unkenrufen zum Trotz die Abteilung Badminton und nehmen in dem als Turnhalle zurechtgemachten alten Kesselhaus des Elektrizitätswerkes das Training auf.
15. Oktober 1965
Neu- bzw Wiedergründung der Turngemeinde 1913 Rückingen e.V. Bau der Mittelpunktschule (GBS). Somit erstmals die Möglichkeit der Hallennutzung. Bis zu 120 Personen sind gleichzeitig beim Sport in der Halle, für Tischtennis werden eigene Räumlichkeiten angemietet.
1966
Einweihung der Sport und Kulturhalle (jetzt Fallbachhalle)
1967
Fünf Abteilungen mit über 300 Aktiven. Der TGR stehen nur ein Abend und einige Nachmittagsstunden in den GBS-Hallen zur Verfügung.
1969/70
Zum 10. jährigen Jubiläum der Abteilung Badminton erreicht man bereits den Aufstieg in die Südwestdeutsche Oberliga mit der 1. Mannschaft. Auch die 2. und 3. Mannschaft können Ihre Saison mit der Meisterschaft krönen und steigen in die Bezirksklasse bzw. A-Klasse auf.
1970
Der Verein wird unbenannt von TGR 1913 in TGR 1885.
Dank regem Zuwachs trainiert Tischtennis mit zusätzlichen Übungsstunden in der Turnhalle der TGS Niederrodenbach, mangels Platz in der eigenen Gemeinde. Diese wurde für ein Jahr kostenlos zur Verfügung gestellt.
1971/72
Erlensee bzw. Langendiebach ist in der Badminton- BUNDESLIGA vertreten.
8.Juni 1974
Einweihung der neuen Tennisanlage mit erst 3 Plätzen, die Gemeinde bot ein Darlehen für 3 weitere Plätze an, nachdem zuvor unter anderem mit den Netz der Volleyballer Tennis gespielt wurde.
1974
Zum 100 jährigen Bestehen wird groß gefeiert (Programm auf Bilderwand) Peter Viel hat den Vorsitz von 580 Mitglieder in der TGL
1981
Das erste Brunnenfest wird veranstaltet und die erste Hauptamtliche Übungsleiterin wird vom Verein angestellt
1982
Bei einer Mitgliederzahl von ca 785 übernimmt Jürgen Lindner den Vorsitz von Horst Kröll;
Beiträge Jugend 4,00 DM, Erw 7,00 DM, Fam 14,00 DM
1983
Dem Wunsch nach Erweiterung des Sportprogramms soll mit Gründung einer Surfabteilung Rechnung getragen werden. Die Gemeinde sieht keine Möglichkeit, den Erlensee für diese Zwecke zu nutzen.
21.-24. Juni 1985
Jubiläumsfeier zum 100jährigen Bestehen der Turngemeinde Rückingen 1885 e.V. Mit Auftritten von Rockbands, Tanzabenden, Siegerehrungen und Festumzug. Die TGR ist der mitgliederstärkste Verein in Erlensee
1988
Erste Beschlüsse des Vereine TGL und TGR zur Fusion
Die Erlenhalle wird eingeweiht. Ab August kann bereits der erste Sportbetrieb dort aufgenommen werden. Die TGL und die TGR richten zusammen den ersten Silvesterball seit Jahren in Erlensee aus.
1989
Die TGL wird aufgelöst, und schließt sich der umbenannten TGR an über 2400 Mitglieder. Seit dem 13. April 1989 gibt es offiziell die TSG Erlensee
Hans Gert Reinhardt (ehemals TGR) ist der erste 1.Vorsitzender der Turn- und Sportgemeinde Erlensee 1874 e. V.
Planungen für den Bau neuer Umkleide- und Duschräume an der Tennisanlage sind abgeschlossen.
1989-1993
Abteilung Badminton in einer Spielgemeinschaft mit der TGH in der 2. Bundesliga
1993
Bau / Einweihung der Ballsporthalle
1995
Vize Europameisterinnen Titel im Badminton Damen Einzel
1999
Große 125 Jahr Feier des Vereins auf dem Festplatz
um 2000
Schwierige Zeiten für den Verein
2005
Die TSGE veranstaltet das erste Weinfest im „Calaminus Park"
2008
Heike Bastians übernimmt den Vorsitz von ca 1800 Mitgliedern
Die erste School& Sport Week wird veranstaltet.
2009
Der größte Verein in Erlensee feiert im Rahmen des Weinfest sein 135 Jähriges Bestehen
Auch fast 20 Jahre ohne eigenes Banner, bisher wurden die Banner der TGL und TGR verwendet, sind vorüber…Das neue Vereinsbanner wird geweiht.
2011
Der Verein erhält den Dr. Harald Schmid Preis für herausragende Jugendarbeit
Die noch junge Abteilung Floorball schafft den Aufstieg in die 2. Bundesliga
2012
Andreas Lindner übernimmt den Vorsitz von Heike Bastians.
2013
Die Unihockey Herren Mannschaft wird ungeschlagen Hessenmeister
2014
Im Juni findet das erste Training von Boxen und Hapkido in der Kampfsporthalle Saalbau Wellert statt

Im Oktober feiert die TSGE ihren 140. Geburtstag in der Fallbachhalle (ehemals Sport- und Kulturhalle
2015
Floorball (ehem. Unihockey) wird das 2. mal Hessenmeister.
10. Geburtstag der Abteilung Floorball in der TSGE, Herren erhalten die silberne Ehrenplakette der Stadt Erlensee (Hessenmeisterschaft)
Die TSGE erhält für die Schul und Sport Woche den "Silbernen Stern des Sports"
";